HCL: Kampf um Heimvorteil beginnt

Geschrieben von Inderbitzin am Januar 8, 2015

EISHOCKEY Zweitligist HC Luzern verliert gegen Zug II überraschend mit 4:6. Der vierte Rang (Heimvorteil) ist wieder in Gefahr. Erfreuliches gibt es dagegen von der Transferfront.

 

Zum Jahresabschluss feierte der HCL zwei wichtige Siege gegen Küsnacht ZH (4:3 n.P.) und Bellinzona (6:1) im Kampf um eine gute Ausgangslage für die Playoffs. Bei den Zuger-Reserven machte das Team von Trainer Fritz Lanz zum Neujahrsauftakt jedoch einen Rückschritt im Rennen um den Playoff-Heimvorteil (Top 4). Zug gewann gegen Luzern auch das zweite Duell in dieser Saison. Nach dem 3:2-Sieg im Penaltyschiessen, folgte nun ein 6:4-Erfolg. „Wir haben mit einigen individuellen Fehlern die Niederlage selber eingeleitet. Wir hatten gute Phasen, dann wieder Aussetzer. Gegen Zug muss man einfach gewinnen. Dieser Nuller schmerzt. Wir müssen und selber an der Nase nehmen", zeigte sich der neue Verteidiger Christoph Scherrer frustriert.

 

Der 23-jährige Student stiess vor der Weihnachtspause zum HCL. Scherrer, der bei seinem Stammverein Uzwil die Freude zum Eishockey entdeckte, wechselte dank guten Beziehungen zu Lanz nach Luzern. Bis letzte Saison stand er beim Erstligisten Pikes Oberthurgau unter Vertrag. Eine Verletzung im letzten Sommertraining hinderte ihn (vorerst) auf diesem Niveau weiter zu spielen. „Nach meinem Kreuzbandriss, den ich in der Vorbereitung erlitten habe, kann ich in Luzern nun Spielpraxis sammeln. Ich möchte mit dem HCL in der Aufstiegsrunde Akzente setzen". Ein weiterer Transfer konnte der HCL in diesen Tagen tätigen. Stürmer Robert Tobler (27) wechselt per sofort von Arosa (1. Liga) zu Luzern zurück.


Spannung um Heimvorteil

Die Playoffs sind dem HCL fünf Runden vor Schluss kaum mehr zu nehmen. Neun Punkte beträgt die Reserve auf Bellinzona, welches auf dem neunten Rang liegt. Die Konzentration gilt nun den Top 4. Am Samstag (20:00 Eiszentrum) haben die Luzerner die Möglichkeit, den vierten Rang erfolgreich zu verteidigen. Nämlich mit einem Sieg gegen Illnau-Effretikon nach 60 Minuten. Chiasso steht mit den Luzernern allerdings punktgleich in der Rangliste und nur wegen der verlorenen direkten Begegnung (2:4) aus der Vorrunde hinter dem HCL.

 

Das Rückspiel findet noch statt. Es bleibt spannend, wie der Blick auf die Tabelle zeigte. Selbst Bassersdorf (15/21), Küsnacht ZH (15/20) oder Zug (14/18) könnten den vierten Rang noch schaffen. Mit anderen Worten steht der HCL unter grossem Druck. - Modus: Die Top 8 kommen nach dem 20. Spieltag in die Playoffs, wobei die ersten vier Mannschaften Heimvorteil im Achtelfinal geniessen.

Archiv

logoKLEHV_small_Original.png

Partnerverein EHC Engelberg
Powered by KLARA now AG