HC Luzern

PLAYOFF Saison 2018

PlakatPlayoff18-klein.jpg

Grossansicht >>

Trainings- & Spielpläne 2018

Trainings- & Spielpläne der Nachwuchsmannschaften:

 

Spielplan Februar

Spielplan März 

Die Achtelfinal-Serie zwischen Luzern und Schaffhausen ist entschieden. Der HCL setzte sich in der „Best-of 5“ Serie gegen Schaffhausen verdient mit 3:1 durch. Am Dienstagabend folgte ein 4:0-Sieg in der Munotstadt. In der IWC Arena vor lediglich 190 Zuschauern skorten für die Gäste Emanuel Guidon (3.), Reto Burkart (31.), Elia Gayer (35.) und Samuel Knüsel (58.). Ein Sieg war es, der auch in dieser Höhe verdient ausgefallen war. Der HCL zeigte eine sehr disziplinierte Leistung und wusste während 60 Minuten in Punkto Kampf und Siegeswille zu überzeugen. Einmal mehr zeigte sich, in einem überzeugenden Kollektiv, Luzerns Keeper Gregory Keller in ausgezeichneter Form. Die Drittelsresultate: 0:1, 0:2, 0:1.

 


Der HC Luzern feierte am Samstagabend einen 5:0-Kantersieg über den EHC Schaffhausen und führt in der „Best of 5“ Serie wieder mit 2:1. Der Sieg vor 300 Fans im Eiszentrum Luzern war auch in dieser Höhe verdient ausgefallen. Das Team von Trainer Robert Küttel (41) zeigte einen ganz starken Auftritt gegen die Munotstädter, die dem HCL in allen Belangen klar unterlegen waren.

 


In der „Best-of 5“ Serie hat Schaffhausen den 1:1-Ausgleich geschafft. Nach dem 6:3-Sieg Luzerns im ersten Aufeinandertreffen vom letzten Dienstag in Luzern, folgte am Donnerstagabend in der Schaffhauser IWC Arena vor rund 200 Zuschauern (darunter 10 HCL-Fans) eine ärgerliche 1:2-Niederlage für das Team von Trainer Robert Küttel (41). Ärgerlich deshalb, weil sich der HCL Chancen um Chancen erarbeitete, aber immer wieder kläglich scheiterte. Die Gäste hatten auch zwei Pfostenschüsse zu beklagen. Glücksgöttin Fortuna war an diesem Abend definitiv nicht HCL-Fan.

 


Mit einem verdienten 6:3-Sieg sind die Luzerner gegen Schaffhausen in die Playoff-Achtelfinals gestartet. Ein auch in dieser Höhe absolut verdienter Erfolg war es. Für das Team von Trainer Robert Küttel (41) skorten im Eiszentrum Luzern vor lediglich 120 Fans (wegen der Fasnacht) Emanuel Guidon (2), Sandro Spinner, Jaromir Gogolka, Reto Burkart und Thomas Bracher. Der HCL führte nach 45 (!) Sekunden bereits mit 2:0 und legte so schon früh den Grundstein für den Erfolg.

 


Im letzten mehr oder weniger bedeutungslosen Qualifikationsspiel besiegten die Luzerner im Kantonsduell den EHC Sursee verdient mit 5:1. Für die Luzerner skorten im Eiszentrum vor 150 Fans Reto Burkart, Jaromir Gogolka (2), Noel Santer und Raphael Vassanelli.

Damit beendeten die Luzerner die Qualifikation auf dem dritten Rang mit 37 Punkten. Chapeau!

 


logoKLEHV_small_Original.png

Partnerverein EHC Engelberg
Powered by KLARA now AG